Umgang mit Feuerwerkskörpern - Bürger-Info - FF Raach / Hgb.
     
 

Freiwillige Feuerwehr Raach

  Heute: Sunday, 17. December 2017
  Zuletzt aktualisiert: 06. November 2017
 
 
     
 
 
 
 
 BERICHTE
   Aktuelles
   Einsätze
   Übungen
   Veranstaltungen
   Mannschaft
   Sonstige Berichte
 
 FEUERWEHR
   Mannschaft
   FF-Haus
   Fuhrpark
   Geschichte
 
 SONSTIGES
   Kalender
   Bürger-Informationen
   Gästebuch
   Links
   Foto-Galerie
 
 
 
  Home » Bürger-Informationen » Umgang mit Feuerwerkskörpern
 
  Umgang mit Feuerwerkskörpern
 

* Sind Sie beim Böller- oder Raketenschießen Zuschauer, sollten Sie das Geschehen sicherheitshalber nur aus größerer Entfernung verfolgen.

* Halten Sie sich keinesfalls in Schussrichtung der Böller oder Raketen auf.

* Die Flugbahnen von Raketen hängen von Wind und Schussrichtung ab, weshalb es auch "Irrläufer" gibt. Damit diese nicht in Wohnungen oder Häuser eindringen und Brände verursachen können, sind Fenster, Balkon- und Haustüren zu schließen.

* Raketen und Knallkörper können die Kleidung entzünden, offene Taschen oder Kapuzen sind besonders gefährlich.

* Kindern und Jugendlichen ist der Kauf und das Abschießen von Feuerwerkskörpern gesetzlich verboten.

* Schießen Sie Raketen niemals aus der Hand, sondern aus Schneehaufen, Rohren oder leeren Flaschen ab!

* Abschussrichtung und Flugbahn (Wind!) beachten, Lenkstäbe der Raketen nicht verkürzen oder entfernen.

* Zünden Sie Raketen und Feuerwerke immer mit ausgestrecktem Arm an und treten Sie danach einige Schritte zurück.

* Versagende Raketen oder sonstige Knallkörper nicht sofort aufheben, denn es könnte sich um "Zeitzünder" handeln. Später nicht nochmals entzünden.

* Vernichten Sie "Versager" mit Wasser - nicht trocknen oder anwärmen (höchste Explosionsgefahr!).


Das Pyrotechnikgesetz 2010 - Die rechtlichen Grundlagen

Die wesentlichen Eckpunkte dieses Gesetzes sind:

* Verbot der Verwendung pyrotechnischer Gegenstände bei Sportveranstaltungen und innerhalb bzw. in unmittelbarer Nähe zu größeren Menschenansammlungen
Bei und in unmittelbarer Nähe von Sportveranstaltungen sind Besitz und Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen und Sätzen verboten, es sei denn, die Veranstalterin/der Veranstalter verfügt über eine besondere Besitz- und Verwendungsbewilligung. Ebenfalls verboten ist die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände der Kategorie F2 innerhalb bzw. in unmittelbarer Nähe zu größeren Menschenansammlungen.

* Neue Einteilung der pyrotechnischen Gegenstände und Altersbeschränkungen
Im Pyrotechnikgesetz 2010 werden pyrotechnische Gegenstände in vier Gruppen unterteilt:

  • Feuerwerkskörper (F),
  • pyrotechnische Gegenstände für Bühne und Theater (T),
  • sonstige pyrotechnische Gegenstände (P) sowie
  • lose pyrotechnische Sätze (S).

Anknüpfend an diese Kategorien werden Altersbeschränkungen festgelegt sowie sonstige Voraussetzungen für Besitz, Verwendung, Überlassung und Inverkehrbringen geregelt:

 
Kategorie
Beispiel
Altersbeschr.
Berechtigung
F1
Wunderkerzen, Knallbonbons, Knallerbsen etc.
Ab 12 Jahren
Nicht erforderlich
F2
Doppelschläge, Knallfrösche, Baby-Raketen etc.
Ab 16 Jahren
Nicht erforderlich
F3
Knallkörper, Feuerräder, wirkungsstarke Raketen etc.
Ab 18 Jahren
Sachkunde
F4
Feuerwerksbomen, Fächersonnen, Fontänen, Feuertöpfe etc.
Ab 18 Jahren
Fachkenntnis
T1
Theaterfeuer, Traumschifffontänen, Bühnensonnen etc.
Ab 18 Jahren
Nicht erforderlich
T2
Höhenblitze, Bühnenwasserfälle, Filmeffektzünder etc.
Ab 18 Jahren
Fachkenntnis
P1
Pyrotechnische Signalmittel (Berg- und Seenotsignal), Airbags, Signalstifte mit Munition et.c
Ab 18 Jahren
Nicht erforderlich
P2
Anzündbänder, Modellbauraketenmotoren, Hagel- und Starenabwehrraketen etc.
Ab 18 Jahren
Glaubhaftmachung ausreichender Fachkenntnis betreffend den Umgang mit der konkreten Produktgruppe
S1
Pyrotechnische Sätze, von denen nur eine geringe Gefahr ausgeht
Ab 16 Jahren
Nicht erforderlich
S2
Pyrotechnische Sätze, die nur von Personen mit Fachkenntnissen verwendet werden dürfen
Ab 18 Jahren
Fachkenntnis
 

Die Kategorisierung der losen pyrotechnischen Sätze (S1 und S2) wird durch Verordnung der Bundesministerin/des Bundesministers für Inneres festgelegt.

* Besitz und Verwendung von als "gefährlich" klassifizierten pyrotechnischen Gegenständen und Sätzen sind zukünftig nur mehr Personen mit kategorien- bzw. gegenstandsbezogener Sachkunde bzw. Fachkenntnis erlaubt. Zum Nachweis der Vollendung des für eine bestimmte Kategorie vorgeschriebenen Lebensjahres, sowie der für den Umgang mit einer konkreten Kategorie erforderlichen Sachkunde oder Fachkenntnis und der pyrotechnikrechtlichen Verlässlichkeit dient ein eigener Pyrotechnik-Ausweis .

' Überprüfung von Bewilligungen sowie Pyrotechnik-Ausweisen
Die zur Vollziehung zuständigen Behörden werden ermächtigt, Bewilligungen sowie Pyrotechnik-Ausweise zu überprüfen, diese unter bestimmten Umständen zu entziehen und bei konkreten Hinweisen auf Gesetzesübertretungen Durchsuchungen von Personen, Behältern etc. , durchzuführen.

* Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände der Kategorie F2 ist im Ortsgebiet ganzjährig verboten
Grundsätzlich ist die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände der Klasse F2 im Ortsgebiet verboten, die Bürgermeisterin/der Bürgermeister kann aber Ausnahmen genehmigen.

* Übermittlung und Austausch von Daten über "Hooligans"
Zur "Sicherheit bei Sportveranstaltungen" und um auf die Gefahren bereits im Vorfeld angemessen reagieren zu können, erfolgt eine Datenübermittlungsbestimmung an die davon am stärksten betroffenen Sportverbände, nämlich an den Österreichischen Fußballbund und die Österreichische Fußball-Bundesliga.

 
 
 
Themen
 
•  
Brandklassen  
•  
Dienstgrade  
•  
Fettexplosion  
•  
Feuerlöscher  
•  
Feuerwerkskörper - Umgang  
•  
Notrufnummern  
•  
Rettungsgasse  
•  
Sirenen (Warn- u.Alarmsignale)  
•  
Verhalten im Brandfall  
   
 
 
Download als .pdf-Datei
 
•  
Brandklassen  
•  
Dienstgrade  
•  
Fettexplosion  
•  
Feuerlöscher  
•  
Feuerwerkskörper - Umgang  
•  
Notrufnummern  
•  
Rettungsgasse  
•  
Sirenen (Warn- u.Alarmsignale)  
•  
Verhalten im Brandfall  
   
 
 
 
 
 
     
Copyright © Freiwillige Feuerwehr Raach am Hochgebirge. Alle Rechte vorbehalten. Designed by Christian Bauer